„Das rechte Gespräch: keine(r) ringt nach Geltung, aber jede(r) kommt zur Geltung!“

Beiträge zur deutschen und österreichischen Literatur der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert
Art-Nr.: 978-3-96138-062-6
Autor/in: Mariana-Virginia Lazarescu, Delia Cotârlea (Hgg.)
Seiten, Bindung: 147 S., Broschur
Jahr: 2018
Preis: EUR 28.00
Versand: EUR 0.00
Lagerbestand: an Lager

Beschreibung:

Der vorliegende Band enthält literaturwissenschaftliche Beiträge zu Wahrnehmungen und Erfahrungen in der deutschsprachigen Literatur der Jahrhundertwende, einer Epoche, die bekanntlich eine Aufbruchsstimmung und einen Wandel in gesellschaftlicher sowie kultureller Hinsicht mit sich gebracht hat und bis heute eine nachhaltige Wirkung aufweist. Verfasst wurden die Beiträge von Germanistinnen aus Deutschland, Italien, Slowenien und Rumänien, die sich mit Themen und Motiven in den Werken deutscher und österreichischer Autorinnen und Autoren wie Lou Andreas-Salomé, Hugo von Hofmannsthal, Joseph Roth, Stefan Zweig, Franz Kafka, Leo Perutz, Leopold von Sacher-Masoch u.a. wie auch mit rezeptionsgeschichtlichen Aspekten in der deutschsprachigen Presse der damaligen Zeit auseinandersetzen.
Der Band versteht sich als ein facettenreiches (Fach)Gespräch zwischen Germanistinnen, in dem, um Hugo von Hofmannsthal zu paraphrasieren, keine nach Geltung ringt, aber jede zur Geltung kommt.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Franz Kafka; Leopold von Sacher-Masoch; Stefan Zweig; Literarische Geschlechterkonstrukte; Joseph Roth; Exotismus; Lou Andreas-Salomé; DaF

Versandkosten: Inland: EUR 0.00
Ausland: EUR 0.00
« „Wer oder was ist schi… | Zurück | Und zog ihn sanft von se… »