Schriften zur Rechtswissenschaft

Die Reihe Schriften zur Rechtswissenschaft wurden 1999 auf Initiative eines Dotoranden ins Leben gerufen und existiert bis heute fort.

Das Kausalitätsprinzip bei gesetzlichen und vertraglichen Obliegenheitsverletzungen im VVG

Entwicklung und Fortführung
Art-Nr.: 978-3-96138-149-4
Autor/in: Po-Chun Liao
Seiten, Bindung: 361 S., Broschur
Jahr: 2019, Diss.
Preis: EUR 58.00
Versand: EUR 0.00
Lagerbestand: an Lager

Beschreibung:

Das im Jahre 2008 neu in Kraft getretene deutsche Versicherungsvertragsgesetz ist das Ergebnis einer hundertjährigen Entwicklung des Privatversicherungsrechts. Der Kern der Gesetzesreform war Aufbau eines neuen abgestuften Sanktionssystems im Obliegenheitsrecht nach Abkehr des Alles-oder-Nichts-Prinzips. Darin wurde das Erfordernis der Kausalität einheitlich als ein genereller Leistungsfreiheitstatbestand für alle vertraglichen bzw. gesetzlichen Obliegenheitsverletzungen erweitert. Ziel der Untersuchung ist es, insbesondere zu klären, ob die in Literatur und Rechtsprechung entwickelten Rechtsgedanken bezüglich des Kausalitätsprinzips im Bereich des versicherungsrechtlichen Obliegenheitsrechts nach In­kraft­treten des VVG 2008 fortgeführt werden können und dürfen.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Verwirkung; Obliegenheitsverletzung; Versicherungsfallkausalität; Leistungsfreiheit; Obliegenheiten des Versicherungsnehmers; Versicherungen

Versandkosten: Inland: EUR 0.00
Ausland: EUR 0.00
« Die Zuständigkeitsvert… | Zurück | Die Anwendung und Ausleg… »