Online-Shop des wvb

Diese Seiten wurden neu erstellt, insbesondere die Shopfunktion wurde überarbeitet und verbessert, alle lieferbaren Titel sind vollständig erfasst, außerdem wurden auch Restbestände eingestellt, die über den Buchhandel nicht mehr zu erhalten sind. Wir versenden in alle Länder Europas, der Versand innerhalb der EU ist frei, ansonsten fallen EUR 10,- für den Versand an.

Um einen Titel zu finden, benutzen Sie bitte die Suchfunktion oben rechts. Sie können nach Autor, Titel, ISBN oder nach einem Begriff suchen. Juristische Arbeiten finden Sie in der Reihe " Schriften zur Rechtswissenschaft ".

Aus unerklärlichen Gründen darf kein Leerzeichen im Straßennahmen sowie zwischen Straße und Hausnummer enthalten sein. Bitte verzichten Sie auf die Leerzeichen, da das Skript sonst einen Fehler meldet.

Blaise Cendrars’ Brasilienreisen in den 1920er Jahren: Begegnung mit der brasilianischen Avantgarde

Eine Revision
Art-Nr.: 9783961383238
Autor/in: Ellen Spielmann
Seiten, Bindung: 213 S., Broschur
Jahr: 2022
Preis: EUR 38.00
Versand: EUR 0.00
Lagerbestand: an Lager

Beschreibung:

Anfang des 20. Jahrhunderts galt Brasilien als das Land des Kaffees und des Abenteuers, trotz der fortschreitenden Ausbreitung der Moderne. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts nahm es neben China und Indien Kurs darauf, eine Schlüsselrolle in der globalen Welt zu spielen. Mit dem Staatsputsch 2016 und der de facto herrschenden Militärregierung erlebt das Land einen jähen Rückschlag. Ob die erwartete Rückkehr zur Demokratie 2022 Brasilien bald wieder ins Gleichgewicht bringt ist ungewiss.
Im Fokus des Buchs stehen die Unternehmen des Brasilienreisenden, Dichters und Schriftstellers der Avantgarde Blaise Cendrars und der Brasilianer, die – was bis dato äußerst ungewöhnlich war – in das Hinterland Brasiliens reisten. Zwischen 1924 und 1928 unternahm Cendrars drei längere Brasilienreisen. Ziel war, Brasilien zu verstehen und zu ergründen. Seine Reisen sind ein avantgardistisches „one man“-Experiment in kultureller Übersetzung und der Entwurf einer transatlantischen Vernetzung, in der bisher Ozeandampfer und Un­terseekabel die einzige Verbindung waren. In Cendrars’ Gepäck befinden sich auch ein kleines Bändchen „L’Art nègre“ und seine Gedichtsammlung L'Anthologie nègre (1921). In seinem Vortrag „Sur la littérature des nègres“ konfrontiert er das brasilianische Publikum mit seiner bis zu diesem Zeitpunkt gänzlich verdrängten und abgelehnten schwarzen Geschichte und Kultur. Der Austausch, die intensive künstlerische Zusammenarbeit mit der brasilianischen Malerin Tarsila do Amaral, mit Dichtern, Musikern, Intellektuellen bleibt eine kurze Episode, wird von der Weltwirtschaftskrise 1929 und ihren Folgen, der Zersplitterung der Avantgarde, und dem Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Doch Cendrars’ Reise und ihre Erträge liefern auch heute Schlüssel zum Verständnis Brasiliens.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Kaffee in São Paulo, Paulo Prado, modernité, Semana de arte moderna 1922, transatlantische Vernetzung, Interkulturalität

Versandkosten: Inland: EUR 0.00
Ausland: EUR 0.00
« Die deutschsprachige Rez… | Zurück | Die Situation der prakti… »