Schriften zur Rechtswissenschaft

Die Reihe Schriften zur Rechtswissenschaft wurden 1999 auf Initiative eines Dotoranden ins Leben gerufen und existiert bis heute fort.

Aus unerklärlichen Gründen darf kein Leerzeichen im Straßennahmen sowie zwischen Straße und Hausnummer enthalten sein. Bitte verzichten Sie auf die Leerzeichen, da das Skript sonst einen Fehler meldet.

Vom etatistischen zum sachorientierten Menschenrechtsschutz in der transnationalen Konstellation

Art-Nr.: 9783961382651
Autor/in: Benedikt Yuji Kaneko
Seiten, Bindung: 284 S., Broschur
Jahr: 2021, Diss.
Preis: EUR 58.00
Versand: EUR 0.00
Lagerbestand: an Lager

Beschreibung:

Die heutige Gesellschaft fordert traditionell gewachsene Konzepte und Strukturen des Rechts mit immer komplexer werdenden Sachverhalten zunehmend heraus. Auffällig ist diese Entwicklung bei Fragen des internationalen Menschenrechtsschutzes, die in den Blickpunkt vieler Diskussionen rücken. Zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung entsteht der Eindruck, dass hier der Einfluss nicht-staatlicher Akteurinnen und Akteure auf das tägliche Leben vieler Menschen zugenommen hat.
Bei grundlegenden (Ver-)Änderungen wird immer wieder der Begriff des Paradigmenwechsels verwendet – auch in der Rechtswissenschaft. Sehr selten wird dabei allerdings erklärt, welches Verständnis eines Paradigmas zugrunde gelegt wird und was Voraussetzungen und Folgen eines Paradigmenwechsels sein können.
Um diese Lücke zu schließen, greift die Untersuchung grundsätzlich auf das Konzept des Paradigmenwechsels von Thomas S. Kuhn zurück. Davon ausgehend wird untersucht, ob das Konzept im Rahmen des internationalen Menschenrechtsschutzes angewandt werden kann und inwieweit momentan ein Paradigmenwechsel zu konstatieren ist.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Menschenrechte, Transnationales Recht, Paradigmenwechsel, Menschenrechtsbindung transnationaler Unternehmen, Schiedsgerichtsbarkeit

Versandkosten: Inland: EUR 0.00
Ausland: EUR 0.00
| Zurück | Die Regulierung rechtswi… »